Gelbsucht!

Aus Radiohörern werden Plakatmodels – dank FritzDich-Tool.

So werden Fritzen gemacht! Mit dem FritzDich-Tool gestalten Fritz-Hörer ihre Fotos passend zur Fritz-Plakat-Kampagne. Online können diese gelb eingefärbt und mit Sprüchen und Icons verziert werden. Die so gefritzten Fotos lassen sich downloaden oder bei Facebook oder auf der »Wall of Fame« posten.


Wer will, kann sich als FritzDich-Model bewerben und in A0 von den Plakatwänden in Berlin und Brandenburg grinsen. Zusätzlich zu Design, Konzeption und Programmierung des Onlinetools haben wir Citycards für die Fotoaktion und Plakate entwickelt. Und uns gefreut, als die Stadt immer gelber wurde. Echte Lieblinge der Fritz-Redaktion wurden übrigens die Icons, die seither in verschiedenen Fritz-Zusammenhängen auftauchen.


2013 wiederholte der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb ) die 2011 gestartete Aktion. Dafür haben wir das Tool um neue Funktionen und das Icon-Set erweitert.

Webtool

Icons

Liebhaberstücke im Design: Die Icons. So viele. Und so schöne! Ein paar davon würden wir uns glatt tätowieren lassen.

Citycards

Endlich Bart, Kussmund oder ungefährliches Tattoo? Die FritzDich-Citycards machen’s möglich. In einschlägigen Cafes des Stadt verteilt, verweisen sie nicht nur auf die FritzDich-Aktion, sondern liefern wertvolle Accessoires für das persönliche Fotoshooting.

Wall of fame

Das eigene Bild kann man online für die Wall of Fame freigeben und sich dort in bester Fritz-Hörer-Gesellschaft wiederfinden.

Plakatkampagne

Das »Erklär-Plakat« macht mit wenigen Worten klar, worum es geht. Und bald beeindrucken die ersten Hörer-Plakate in der Stadt mit ihren Sprüchen und Ideen.

Auch interessant

CLOSE
close